Vorspann Die Frühgeschichte des Kinos (Titel)

Einleitung


Die Erfindung der Kinematographie, die, wenn man von den Gebrüdern Lumière ausgeht, 1995 genau 100 Jahre zurückliegt, war gleichzeitig die Schaffung eines bedeutenden Kommunikationsmediums, einer wichtigen Kunstform

 


und nicht zuletzt auch eines bedeutenden Industriezweigs.(1) Diese Arbeit soll versuchen, innerhalb ihres begrenzten Rahmens, einige Aspekte dieses "wichtigsten Kulturereignisses der letzten 100 Jahre"(2) zu beleuchten.
 
Nach einem Blick auf die Vorgeschichte des Films mit dem Schwerpunkt auf den apparativen Voraussetzungen, sollen die wirtschaftliche Entwicklung, die Filminhalte und das Publikum sowie abschließend die Entwicklung der filmischen Gestaltungsmittel betrachtet werden.
Der gewählte Zeitrahmen ist bestimmt durch die Vorläufer des "Cinematographen", also die Frühgeschichte des Films(3), und dem Ersten Weltkrieg, bis zu dem sich der lange Spielfilm und das ortsfeste Kino endgültig durchgesetzt hatten.
 
 
(1) vgl. Monaco (1985), S. 1
(2) s. Zeender, Christian, zit. nach Sterneborg (1993), S. 5
(3) vgl. Monaco (1985), S. 215